Die grosse Liebe heisst Italien

330px-Italy_relief_location_mapRom (gro)  Italien ist, nicht zuletzt Dank Goethe („Die Italienische Reise“), der Deutschen  Sehnsuchtsland Nummer 1, und zwar seit über 100 Jahren.  Neu ist, dass Italien bei Nicht-EU-Touristen  das beliebteste Reiseziel  in Europa ist.  Dies meldet  der  Evangelische Pressedienst (epd), der sich auf neue Erhebungen von Eurostat, der Brüsseler Statistikbehörde  unter den Fittichen der Europäischen Union (EU),  beruft.  Das Mittelmeerland Italien hat danach im vergangenen Jahr zwischen Como und Palermo insgesamt 57 Millionen Übernachtungen von Nicht-EU-Personen verzeichnet. Auf dem 2. Platz landete Grossbritannien, wo 46 Millionen Übernachtungen dieser Tourismusgruppe registriert wurden, knapp vor Spanien mit 44 Millionen Übernachtungen.  Deutschland liegt mit 30 Millionen an 5. Stelle, unmittelbar hinter Frankreich, wo laut Eurostat im Jahre 2014 rund 40 Millionen  Kinder, Frauen und Männer aus anderen Erdteilen übernachteten. Die meisten Nicht-EU-Touristen  des vergangenen Jahres kamen aus den Vereinigten Staaten.

Rasante Zunahme der Besucher aus China

Zwar kamen, wie oben erwähnt, 2014 die meisten „auswärtigen“ Italien-Besucher aus den USA, doch ein fast gleich grosses Kontingent  stellte Russland. Kein Wunder, zahlreiche Fürsten des ehemaligen Zarenreiches gehörten, wie der deutsche Adel des 19. Jahrhunderts, zu den frühen Entdeckern des  Landes, „wo die Zitronen blühen“.   Touristen aus China stellten ergangenes Jahr laut Eurostat zwar nur etwa 5 Prozent der Touristen in Italien. Doch es bahnt sich ein rasanter Anstieg an: Hinter den 5 Prozent verbirgt sich eine Vervierfachung  von Touristen aus China während der vergangenen 10 Jahre. Wenn dieser Anstieg so weiter geht – und vieles spricht dafür – sind die Chinesen   in 15 bis 20 Jahren die grösste Touristengruppe, die unterwegs ist, um Europa, und da vor allem Italien, aus eigener Anschauung kennenzulernen.

Nur wer auch Sizilien kennt …

Die Weltausstellung in Mailand (Expo Milano), die am morgigen Samstag zu Ende geht, wird den Statistikern dieses Jahr einen Sonder-Zustrom für den Norden Italiens  bescheren.  Doch Dank seiner herrlichen Strände und seiner ausgedehnten Wandergebiete  und wegen des kontinuierlichen Ausbaus der touristischen Infrastruktur durch moderne Ferienvillen, durch komfortable Ferienhäuser und Ferienwohnungen, profitiert auch der Süden des Landes von dem steigenden, weltweiten Interesse am Mezzogiorno. Kein Wunder, schliesslich hatte schon der hochgebildete Johann Wolfgang  von Goethe festgestellt,  dass  der Schlüssel zum Verständnis (von Italien)  „in Sizilien  liegt“.  (Bild : Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *