Schokolade in sechster Generation

SchokoladePalermo/Modica (gro) Seit 134 Jahren wird in Modica feinste Schokolade  nach alten arabischen und spanischen Rezepten hergestellt, die bis heute geheim sind. Das kleine Schokoladengeschäft wurde  von Francesco Bonajuto 1880 gegründet, zu einer Zeit, da Sizilien, das fast 400 Jahre von spanischen Herrscherhäusern regiert worden war, gerade einmal 19 Jahre zum vereinigten Italien gehörte. Die süsse Geschichte von der sizilianischen Schokolade aus dem Südosten der Insel ist von Giovanni Crisione in einem reich bebilderten Buch nacherzählt worden, das kommenden Mittwoch, 5. Januar, in der Banca Nuova in Palermo (via Cusumano) vorgestellt wird.

Geldhaus finanzierte das Projekt

Das Schokoladengeschäft befindet sich in Modica, der malerischen Barockstadt (Weltkulturerbe der Unesco)  immer noch in dem kleinen Geschäft, das 1880 gegründet worden ist. Dass die Schokoladengeschichte in einem Palermitaner Geldhaus vorgestellt wird, ist kein Zufall: Die Banca Nuova hat das Projekt finanziert, das nun als Buch im Verlag Edizione d’arte Kalòs herauskommt.  Die Bonajutas betreiben die Schokoladenherstellung mittlerweile in der sechsten Generation. Es ist die älteste Schokoladenfabrik Siziliens, wenn nicht sogar Italiens.

Aus öffentlichen und privaten Quellen – Festival ChocoModica 

Mit alten Fotografien und Dokumenten aus öffentlichen und privaten Quellen wird die Geschichte der sizilianischen Schokoladenunternehmer nacherzählt. Eine erste Rezension des Buches aus der Feder von Antonella erschien am 2. Februar im Giornale di Sicilia. Aus der führenden Tageszeitung von Palermo stammt auch die Illustration zu unserm Artikel. Die Bonajutos stehen alljährlich im Mittelpunkt von ChocoModica, einem dreitägigen Schokoladen-Festival, das meist Anfang Dezember veranstaltet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *