Jazz-Revue im Linienbus

palermo-jatt-giu-notarbartoloPalermo (gro) Jazz im öffentlichen Nahverkehr: Die städtischen Busbetriebe von Palermo warten diesen Sommer mit einer ganz besonderen musikalischen Revue auf. Im Linienverkehr zwischen dem Zentrum der sizilianischen Metropole und dem Badevorort Mondello spielen immer wieder einheimische Formationen auf. Zum Besten daran gehört nicht nur die Musik an sich. Der Genuss nach Noten ist zudem praktisch kostenlos. Als Eintrittsbillett genügt ein ganz normaler Fahrschein. Musikfreunde entlang der Strecke, die sich vor allem an zentraleren Haltestellen versammeln, kommen total gratis zu den Darbietungen. Die musikalische Streckenbegleitung (unser Bild zeigt einen Hinweis auf den Auftritt des Trios Giuseppe Notarbartolo) gibt es dieses Jahr zum ersten Mal. Sie begann am 18. Juli und dauert noch bis 26. September.

Durch den Parco della Favorita

Start der musikalischen Tour ist jeweils an der Piazza Sturzo, an einem Schnittpunkt des alten und des neun Palermo unweit des teatro Politeama. Schau- und Aufführungsplatz der Konzerte ist ein riesiges Cabriolet, ein Freiluftbus, von dem die Jazzmusik ungehindert die Strecke durch den Parco della Favorita, einen 400 (!) Hektar grossen, von fantastisch schönen Alleen durchzogenen Park am Fusse des Monte Pellegrino beschallt. Der Park wurde von dem spanischen Vizekönig Ferdinand III. im 19. Jahrhundert angelegt, nachdem er sich 1798 vor den französischen Truppen Napoleons aus Neapel in Sizilien hatte in Sicherheit bringen müssen.

Am Schnittpunkt des neuen und alten Palermo

Die Initiative „Take the Jazz Bus“ wurde angestossen vom Palermitaner Schlagzeuger Mimmo Cafiero. Er begeisterte dafür private Sponsoren sowie Schüler und Lehrkräfte der Musikschule Palermos. So kommt es, dass die AMAT, die die Organisation der öffentlichen Verkehrsbetriebe, umsonst in den Genuss der durchaus werbeträchtigen Jazz-Fahrten kommt. Die nächste Musikfahrt im Buscabriolet steigt am 22. August mit cer „Federico Gueci ban“. Am 29. August heist das Motto „Giuseppe Lo Cicero singt Gerswhin“, am 5. September sind „Gaspare Palazzolo und Igor Ciotta“ zu hören, am 12. September das „Claudio Guarcello quartett“, am 19. September das „Diego Tarantino Trio“ und, beim Abschlusskonzert am 26. September, das „Carlo Purpura Trio“. Wer die eine oder andere Jazzfahrt mitmachen möchte: Start an der Piazza Sturzo (Cabriobus 806) ist jeweils um 21 Uhr. Das Konzert dauert jeweils bis ins 12 Kilometer entfernte Mondello und zurück (die linientechnischen Umwege nicht gerechnet).

Bellavista: Zusätzlicher europäischer Akzent

Schon mehrfach mitgefahren ist, wie man hört Mario Belavista, der Präsident von AMAT. „Erstens“, sagte er laut einem Bericht in einer hauseigenen online-Mitteilung, „liebe und schätze ich guten Jazz“. Zweitens finde er die Aktion „auch deswegen gut“, weil ein öffentlicher Bus im Grunde nichts anderes sei, als „ein Schauplatz für das immerwährende Theater von Musik und Leben“. Die Initatiive trage im übrigen dazu bei, der Stadt Palermo „einen zusätzlichen europäischen Akzent“ zu verpassen.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *