Ryanair mit neuen Kursen für Sizilien

AIRBUS A350 XWBCatania (gro) Ryanair bindet Sizilien mit immer mehr Kursen in sein Netzwerk ein. So werden für den Flughafen Catania im Osten der grössten Mittelmeerinsel kommendes Jahr fünf neue Verbindungen geschaffen: mit Berlin, Milano Malpensa, Triest, Malta und Perugia. Die internationalen und nationalen Verbindungen von Ryanair mit Palermo haben sich verfestigt, und im Hinblick auf Trapani mit seinem Flughafen Birgi haben sich die Aussichten verbessert, nachdem sich diese Woche die Mehrzahl der Bürgermeister der Provinz Trpani für einen Zuschuss zur Unterstützung des irischen Billigfliegers ausgesprochen haben.

Der Südosten fühlt sich vernachlässigt

Vernachlässigt fühlt sich allerdings der Südosten Siziliens mit seinem jungen Flughafen „Pio La Torre“ bei Comiso. So kritisierte Giuseppe Digiacomo, Abgeordneter des Partito Democratico (PD) im sizilianischen Regionalparlament, den jüngsten Sachstandsbericht zur Entwicklung des Fluggastaufkommens. Der Flughafen Comiso werde nicht einmal erwähnt in den  Geschäftsberichten, klagte der Abgeordnete, dem man einen „guten Draht“ zu seinem Parteivorsitzenden Matteo Renzi nachsagt, der Italien seit Februar 2014  als Ministerpräsident regiert.  Comiso werde behandelt wie „Aschenbrödel“, hiess es diese Woche im „Giornale di Sicilia“.

Noch immer Anlaufschwierigkeiten

Der kurz vor dem zweiten Weltkrieg in der Provinz Ragusa erstmals eröffnete Flughafen Comiso diente unter dem Namen „Malocchio“ zunächst rein militärischen  Zwecken. Die Flughafengesellschaft hat bis heute mit Anlaufschwierigkeiten nach dem jüngsten Neustart vor neun Jahren zu kämpfen.

Standort für Mittelstreckenraketen

„Malocchio“ war  nach dem Krieg stillgelegt worden und erfuhr in den 70-er Jahren einen neuen Bekanntheitsgrad als Nato-Standort für Mittelstreckenraketen und Marschflugkörper, die auf Nordafrika, vornehmlich auf Muammar al-Gaddafis Lybien ausgerichtet waren. Ein anschliessender Wiederbelebungsversuch der Alitalia schlug fehl. Erst 2007 wurde der Airport unter dem  neuen Namen „Pio La Torre“ (des von der Cosa Nostra ermordeten siziianischen Kommunistenführers) und ausgestattet mit moderner Technik, neu eröffnet. Ryanair ist mit Verbindungen nach  Dublin, Hahn bei Frankfurt, Mailand-Malpensa, Pisa, Rom, London und Charleroi die mit Abstand wichtigste Airline für Comiso. „Pio La Torre“ wird ausserdem angeflogen von Alitalia, den Brussels Airlines, Transvia (Niederlande) und Transvia (France).  

Touristen und Feriengäste dürfen sich freuen

Die insgesamt bessere Anbindung Siziliens an die europäischen Fluglinien dürfte indessen nicht nur Touristen und die länger bleibenden Nutzer von Ferienvillen und Urlaubswohnungen freuen. Auch die einheimischen Politiker empfinden Genugtuung. Denn eine Erhöhung der Fluggastzahlen bringt auch eine Zunahme der Arbeitsplätze mit sich. Und das hat Sizilien nach wie vor nötig. Vor allem bei Jugendlichen liegt die Zahl der Arbeitssuchenden noch immer deutlich über dem Durchschnitt in der Europäischen Union.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *