Solidarität mit den Erdbebenopfern

terremotoPalermo/Bisacquino (gro) Giovanni Santacolomba und Maurizio Canunscio gehören zu den sizilianischen Künstlern, die sich für die Erdbebenopfer Mittelitaliens einsetzen.  Das Beben am späten Abend des 6. Septembers  verheerte mehrere Kleinstädte und Dörfer  nordöstlich von Rom. Es forderte  über 300 Todesopfer, die meisten im mittelalterlichen Amatrice, wo fast alle Häuser zerstört oder wegen Baufälligkeit unbewohnbar wurden. Mit einer Versteigerung von Kunstwerken , die von Künstlern gespendet werden, sollen  finanzielle Hilfsmittel zum Wiederaufbau der zerstörten Dörfer aufgestockt werden.

Fast 1000 Restaurants machen schon weltweit mit

Nicht nur bildende Künstler unterstützen die Erdbebenopfer, denen  der Römer Ministerpräsident Matteo  Renzi  „unbürokratisch schnelle Hilfe“  versprochen hat. Landesweite Solidarität  bekunden unter anderem  auch Chefköche  der weltweit geschätzten italienischen Restaurants. Mittlerweile haben sich mehr als 800 Trattorien und Speisesalons rund um den Globus bereit erklärt „Spaghetti all `Amatricana“  ganz oben auf die Speisekarte zu setzen. Es ist das berühmte Spaghetti-Gericht, das nach Amatrice, der zerstörten Kleinstadt  nordöstlich von  Rom benannt ist. Wer das Tellergericht bestellt, zahlt 1 bis 2 Euro mehr als sonst, und der Zuschlag  geht  direkt an die Erdbebenhilfe nach Mittelitalien.

Ein Skulpturist und ein Keramikkünstler

Und jetzt zwei  Künstler in Sizilien: Giovanni  Santacolomba hat sich mit seinen oft karikaturistisch  verfremdeten Figuren und Figürchen (auf dem Bild oben mit einer Statuette von Papst Paul II.),  einen Namen gemacht, Maurizio Gannucsio schaffte das als traditionsbewusster sizilianischer Keramikkünstler. Sie unterstützen  eine Benefizauktion, gehen mit gutem Beispiel voran und stellen einige Arbeiten aus ihrem Fundus zur Verfügung. Sie  ermuntern ihre Kollegen in den Provinzen Palermo, Racalmuto und Sciacca, es ihnen gleich  zu tun.

„Bester  Regisseur aller Zeiten“

Aus Bisacquino  stammt  übrigens Frank Capra,  der „beste Regisseur aller Zeiten“.  1897 als Sohn eines Obstpflückers  geboren, gelangte der sechsjährige Junge, der damals noch Francesco Rosario Capra hiess,  mit seinen Eltern nach Los Angeles, wo er sein erstes Geld als Zeitungsjunge verdiente.  Nach etlichen unterschiedlichen Jobs machte er als Seiteneinsteiger Karriere als Filmemacher. Am berühmtesten ist wohl seine Schwarze Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ mit Cary Grant. Capra wurde als einziger Regisseur dreimal mit dem Oscar ausgezeichnet. Sein Film „Ist das Leben nicht schön?“ wurde vom „American Film Institute“ zum „inspirierendsten amerikanischen Film aller Zeiten“  gewählt.  Capra, der 54 Filme  schuf,  starb 1991 im biblischen Alter von über 97 Jahren im kalifornischen Städtchen La Quinta am Fusse der Santa Rosa Mountains.

Arabischer Ursprung

Das fast 800 Meter hoch gelegene Städtchen Bisacquino im tiefen Süden der Provinz Palermo wurde einige Jahrhunderte  lang vom Bischof von Monreale aus regiert. Es liegt am Rande eines ausgedehnten Waldgbietes  am Fusse des Monte Trione. Dessen Hänge sind von den Bisacquinesi  (wie die Einwohner von Bisacquino gennnt werden) in Jahrzehnte langer Arbeit wieder aufgeforstet  wurden. Der Ursprung des Städtchens, das mit etlichen Baudenkmälern, darunter die über dem Ort gelegene Wallfahrtskirche Madonna del Balzo, aufwartet, geht auf eine Siedlung zurück, die im 9. und 10. Jahrhundert von Arabern angelegt worden ist. Bild: Giornale di Sicilia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *