Traumziel Sizilien – eine mediterrane Perle

Palermo – Das klassische Reiseland Italien zieht jedes Jahr zahlreiche Schweizer Feriengäste an. Traumziel ist häufig das sagenumwobene Sizilien. Die grösste Insel des  Mittelmeers liegt direkt vor der Spitze des Stiefels und zählt knapp fünf Millionen Einwohner. Mit einer Küstenlänge von rund 1.500 km bietet Sizilien besonders für Badeurlaub und Wassersport unzählige Möglichkeiten. Wer als Individualurlauber Erholung sucht, findet an allen Küsten passende Unterkünfte, darunter komfortable Ferienwohnungen und geräumige Ferienhäuser, die teilweise sechs und mehr Personen Platz bieten. Besonders gross ist das Angebot im Nordwesten der Insel.

sizilien ferienhaus

In der Region zwischen Trapani mit seinen Barockbauten und Salinen und der Inselhauptstadt Palermo gibt es eine ganze Reihe beliebter Urlaubsorte. Hier lassen sich unweit der weissen Sandstrände am kristallklaren Meer passende Ferienwohnungen oder Villen buchen. Die ganze Insel verdankt nicht zuletzt ihrer bewegten Historie attraktive Ausflugsziele für einen abwechslungsreichen Urlaub. Phönizier, Griechen, Römer, Araber und Normannen hinterliessen ihre Spuren, später die Staufer, die Aragoner, Österreicher und der spanische Zweig der Bourbonen. Seit 1860 gehört Sizilien zu Italien.

Palermo – Schmelztigel und Augenweide

Ein Abstecher in die über 650.000 Einwohner zählende, „brodelnde“ sizilianische Metropole Palermo lohnt sich auf jeden Fall. Hier gibt es massenhaft Fotomotive, jede Menge malerische Winkel, prächtige Palazzi, Parks und wunderschöne Gotteshäuser.  Palermo liegt an einer Bucht, überragt vom Pilgerberg, vom Monte Pellegrino. Besonders markante Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Palazzo Reale, der auf der höchsten Stelle der Altstadt thront. Das imposante Bauwerk im maurisch-normannischen Stil entstand im 9. Jahrhundert als Sommerresidenz des Emirs von Palermo und wurde nach der Eroberung Siziliens durch die Normannen von Roger II. im 12. Jahrhundert zum Königsschloss ausgebaut. Heute ist der Palazzo Reale Sitz des sizilianischen Regionalparlaments.

Ganz in der Nähe steht ein weiteres Juwel der Baukunst, die Kathedrale des Erzbistums. Sie wurde im 12. Jahrhundert auf den Grundmauern einer  Moschee errichtet.  Der Normannendom beeindruckt mit seiner im ursprünglichen Stil erhaltenen Apsis, mit seinen spitzen Türmen im Stil der katalanischen Gotik und mit einer Vorhalle, in die ein Steinelement der früheren Moschee eingearbeitet ist.  Im Inneren der Kathedrale befinden sich die Sarkophage mittelalterlicher Herrscherfiguren, darunter die sterblichen Überreste Rogers II. und der  Stauferkaiser Heinrich VI. und Friedrichs II.

Orientalische Bazare und breite Boulevards

Die Hafenstadt Palermo erinnert mit ihren zahlreichen grossen und kleinen Märkten im historischen Zentrum streckenweise an einen orientalische Bazar. Andererseits  laden breite Boulevards mit Jugendstilvillen,  eleganten Geschäften und  Freiluftcafés zum Flanieren ein.  Mit der Badevorstadt Modello, einem ehemaligen Fischerdorf, besitzt  die Grosstadt ihre eigene Copacabana, wo ein blendend weisser Sandstrand lockt. Auch Feinschmecker pilgern gern nach Mondello, wo  es sich im „Charleston“ oder im „Bue Note“ erlesen tafeln lässt.

Die Köchinnen und Köche Palermos haben im gaumenverwöhnten Italien einen hervorragenden Ruf. Nirgends schmeckt die Pasta alla Norma (mit Auberginen und Schafskäse) so gut, nirgend  wo sonst sind die Spaghetti alla Carettiera (mit Knoblauch, Olivenöl, Pepperoncino, Petersilie und gesalzenem Ricotta) und die Pasta alle Sarde (mit Sardellen und gerösteten Weissbrotbröseln) so delikat wie in der Conca d’Oro, und nirgendwo sonst wird die Cassata alla Siciliana so gekonnt zubereitet wie in Palermo. Wer im Urlaub eine eigene Küche in der Ferienwohnung zur Verfügung hat, kann sich überall beraten lassen. Über nichts anderes unterhält man sich in Sizilien lieber als übers Essen und über Kochrezepte.

Typisch für Sizlien ist das Festhalten an uralten Kleinspeisen, etwa am Milzbrötchen (Panino con la milza). Die frisch gebratene, geschnetzelte Milz  wird  gewürzt mit grobem Salz, mit einigen Tropfen Zitronensaft und Käseschnipseln, das Ganze eingeklemmt in ein Sesambrötchen. Was einst fester Bestandteil der sizilianischen Armenküche war, ist heute eine Spezialität, besonders raffiniert zubereitet in der mythenumwobenen „Antica Focacceria San Francesco“ in der via Alessandro Paternostro inmitten der Altstadt von Palermo.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *