Den Pool mit purem Salz frisch gehalten

1-P1000730Sizilien (gro) Ein Ferienhaus am Meer, und trotzdem ein Pool? Wer es sich das leisten will, ist vor allem in der „windigen Jahreszeit“ gut bedient. Abgesehen von dem besonderen Vergnügen, noch vor dem Frühstück und auch noch zu nächtlicher Stunde direkt am Haus ein erfrischendes Bad zu nehmen: Wenn die Brandung den Strand allzu wild überspült und das Meer gar zu aufgewühlt ist, steigt das Vergnügen am eigenen Pool. Als besonders erfrischend gilt leicht salziges Wasser, klar und sauber gehalten nach neuester Technologie. Mildes Salzwasser, angereichert mit Mineralien, gilt als hautfreundlich und gesundheitsfördernd.

Mildes Salzwasser ist besonders hautfreundlich

Baden in mildem Salzwasser gilt als besonders hautfreundlich, entsprechende Badewasserzusätze werden längst in jeder Apotheke für die heimische Wanne angeboten. Und logischerweise  inzwischen ist das Salz auch für Freilandpools entdeckt worden, und zwar für elektronisch gesteuerte Anlagen, die mittels Salzelektrolyse das Poolwasser keimfrei halten und vor Algenwuchs  bewahren. Bisher wird das neue Verfahren vor allem in öffentlichen Schwimmbädern verwendet. Doch inzwischen findet die neue Technologie auch Einzug in die Pools von Ferienhäusern und Ferienvillen, wie ein  Beispiel in Sizilien zeigt, wo die Villa Farfalla bei Selinunte mit einem Pool ausgestattet ist, der mit modernster Salztechnologie frisch und sauber gehalten wird..

„Oase des Wohlbefindens“

Von der Poolbaubranche werden die neuartigen Anlagen als „Oasen des Wohlbefindens“ gepriesen. Und die Nutzer solcher modern versorgten Schwimmbecken stimmen zu. Auch von Wasserwerken kommen positive Reaktionen. Das neue, auf Salzelektrolyse basierende Verfahren spare Zeit und Aufwand für die Wasserpflege, heisst es in Berichten. Es handle sich im Übrigen um ein weltweit erprobtes Verfahren, das man seit 40 Jahren kenne und das zunehmend preiswerter arbeite.

Die Desinfektion wird durch kontrollierte Elektrolyse erreicht

Beim mild salzigen Poolwasser handelt es sich nicht etwa um Meerwasser, das ungefähr zehnmal mehr Salz enthält als ein mit Salztechnik frisch gehaltener Swimmingpool. Es ist auf alle Fälle wesentlich weniger aggressiv als „normales“ Poolwasser, das zur Desinfektion mehr Chlor oder das Reizgas Ozon enthält. Das im milden Salzwasser enthaltene Chlor wird mittels Elektrolyse direkt aus dem Salzzusatz gewonnen. Schliesslich setzt sich Salz, wie es aus dem Meer, etwa aus den Salzgärten (Salinen) von Trapani oder aus Bergwerken gewonnen wird, gemäss seiner chemisch-molekularen Formel NaCL aus den Elementen Natrium (Na)  und Chlor (Cl) zusammen.

Gut für die Haut und gut fürs Material

Das neuartige Poolwasser  ist, wie gesagt, weniger aggressiv. Das mindert den Verschleiss der Baumaterialen für den Pool, seien es nun Edelstahl, Kunststoff. Keramik oder Kautschuk.  Es sorgt ausserdem für Hautfreundlichkeit, und zwar nicht nur durch die vergleichsweise geringen Eingaben an Desinfektionsstoffen, sondern auch dadurch, dass mit den Salzzusätzen auch gesundheitsfördernde Mineralien ins Badewasser gelangen. Im Übrigen, so sagte ein Bademeister in Donnalucata Ende Oktober,  stehe  Feriengästeh, die im tiefen Süden Europas Urlaub machen, nun ein „dreistufiges Wasservergnügen“ zur Verfügung: Das wilde Salzwasser des sizilianischen Meeres, das milde  Salzwasser  der neuen Pools und das perlende Süsswasser der Aussenduschen“,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *