Wo einst die Moschee der Araber stand

1-P1000883-001Palermo  (gro) Die Kathedrale von Palermo am Corso Vittorio Emanuele erhebt sich an der Stelle, wo einst eine der über 100 Moscheen stand, die in arabischer Zeit erbaut worden waren. Es waren Aghlabiden aus Nordafrika, die im 9. Jahrhundert Sizilien eroberten und dem byzantinischen Reich entrissen.  Auf dem heutigen  Domplatz stand ursprünglich, etwa ab dem 6. Jahrhundert, eine christliche Kirche, eine römische Basilika. Sie war es, die  300 Jahre später von den Muselmanen  in eine Moschee verwandelt wurde. Die Moschee wiederum   wurde von den Normannen abgebrochen, die sich die insel 170 Jahre später  unter den Nagel rissen. Die neue, mächtige Kathedrale ist ab 1170 in 15 Jahren erbaut und 1185 geweiht worden.  Seither wurde sie mehrfach umgebaut, vor allem im Inneren. Am ursprünglichsten wirkt das Bauwerk mit seinen gerundeten Zinnen  von Osten her. Rechts und links wird der ursprüngliche, arabisch-normannische  Baukörper von  schlanken Turmaufsätzen im Stil der katalanischen Gotik flankiert, die im 16. Jahrhundert entstanden sind. 

Die arabischen Baumeister durften bleiben

Die Kathedrale ist ein typisches Beispiel für die Vielfalt der kulturellen Strömungen, die auf Palermo eingewirkt haben.  Mit seinem wuchtigen, aber elegant verzierten Mauerwerk der Apsis ist der Baukörper  ein prächtiges Zeugnis des nur auf Sizilien zu findenden normannisch-arabischen Baustils. Etliches ist allerdings auch unpassend. So hat zum Beispiel die Jahrhunderte später aufgesetzte, riesige barocke Kuppel auf dem ursprünglichen Flachbau eigentlich nichts zu suchen. Sie stört  den orientalischen Charakter des Baukörpers, den die Normannen von arabischen Architekten und Handwerkern errichten  liessen. Die arabischen Spezialisten waren  von den Normannen nicht vertrieben worden. Die neuen Herren bedienten sich ihrer Fertigkeiten nur zu gerne.

Wie eine Stadt aus dem orientalischen Märchenland

Den rauhen Nord-Männern, deren Vorfahren  aus dem heutigen Skandinavien  stammten, muss das arabische Palermo, wie in  überlieferten Erlebnisberichten nachzulesen ist, wie eine Märchenstadt aus 1001 Nacht vorgekommen sein. noch nie hatten sie eine grosse Stadt  mit so viel Gärten und Prachtbauten, mit Bädern und mit Jagd- und Lustschlösschen gesehen. Die Araber hatten die Conca d’Oro, die Goldene Muschel, mit Bewässerungsanlagen und Anpflanzungen in einen blühenden Zitrus-,  Mandarinen  und Orangengarten verwandelt. Und in den  Gassen der Stadt duftet es bis heute an vielen Ecken und Nischen betörend nach Jasmin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *